FAZ: Das Wer-ist-Wer des Terrorismus


Eine Liste mit Adressen aus der Garage von Beate Zschäpe hätte die Ermittler auf die Spur des NSU führen können – wenn sie im Jahr 1998 beachtet worden wäre.

Von PETER CARSTENS, BERLIN

Kurz nach sechs Uhr morgens rücken Thüringer Schutzpolizisten und Kriminalisten am 26. Januar in einer Jenaer Garagenanlage an, um zwei Objekte zu durchsuchen. Es handelt sich um Nummer 5 und Nummer 6 im „Garagenverein an der Kläranlage e.V.“ im Stadtteil Lobeda. Die Beamten hoffen an diesem Wintermorgen im Jahre 1998 Sprengstoff zu finden, sowie Zünder und Kabel, die zum Bau von Rohr- und Kofferbomben verwendet wurden. Solche funktionstüchtigen, aber nicht gezündeten Vorrichtungen halten Jena zu diesem Zeitpunkt seit einigen Monaten in Atem. NSU-Untersuchungsausschuss© DPA

Die Zeugenbefragung im NSU-Untersuchungsausschuss offenbart folgenschwere Fehler bei der Fahndung nach den NSU-Terroristen

In den beiden Garagen gehen drei stadtbekannte Neonazis aus und ein, Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe. Es gibt Indizien, die besagen, das sich hier die Bombenwerkstatt befindet. Das Schloss von Nummer 5 geht nicht auf. Die Feuerwehr muss gerufen werden. Auch die Garage Nummer 6 wird durchsucht. Darin hat Böhnhardt sein Auto geparkt und fährt es bereitwillig heraus. Böhnhardt ist bei der Durchsuchung anfangs anwesend. Aber er weiß auch, was die Beamten finden werden, sobald sie erst das Schloss von Nummer 5 überwunden haben: Vier fertige Rohrbomben, 1,3 Kilo TNT-Sprengstoff, Kabel und allerlei Nazi-Propaganda.

Der junge Neonazi, vorbestraft und vor dem Vollzug einer Gefängnisstrafe, nutzt die allgemeine Warterei, um sich irgendwann zwischen 8.30 und 9.00 Uhr mit seinem Auto aus dem Staub zu machen. Niemand erinnert sich später genau, keiner hält ihn auf, keiner folgt ihm. Es ist das letzte Mal, das einer der drei mutmaßlichen Terroristen vom „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) gesehen wird. 13 Jahre später, am 4. November 2011, sterben Böhnhardt und sein Komplize Mundlos nach einem Bankraub bei Eisenach in einem Wohnmobil, mutmaßlich durch Selbstmord. Beate Zschäpe, über deren Konto 1998 die Garagenmiete überwiesen wurde, stellt sich ein paar Tage später.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: