Der Preis der Salonfähigkeit – Österreichs Rechtsextremismus im internationalen Vergleich


Anton Pelinka

 

Österreichs politisches System weist einige spezifische Merkmale auf, die sich in der Struktur des Parteiensystems bemerkbar machen: Neben den historisch dominanten Parteien SPÖ und ÖVP, die sich ohne erkennbare Probleme in die europäischen Parteien der gemäßigten Linken (Partei der Europäischen Sozialisten – PES) und der gemäßigten Rechten (Europäische Volkspartei – EVP) einordnen, und neben den ebenfalls europäisch vernetzten Grünen fehlt eine liberale Partei, die sich ähnlich europäisch zuordnen ließe. Das Liberale Forum (LIF) war in den 1990er Jahren ein eben nicht dauerhaft erfolgreicher Versuch in Richtung einer weiteren Europäisierung des Parteiensystems. Was Österreichs Parteiensystem zusätzlich kennzeichnet, ist die Stärke einer im Europäischen Parlament isolierten, wenn auch um europäische Vernetzung bemühten Partei schwankender, insgesamt jedoch mittlerer Größe: der FPÖ.

Beitrag im Volltext

(170,5 KB) 
Quelle: DÖW.at

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: