Fünfter Bericht über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Lande Bremen 2008 – 2012


„Berichterstattung zur Auseinandersetzung zu Rassismus und Rechtsextremismus
im Lande Bremen weiterführen“

Fünfter Bericht
über Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit
im Lande Bremen
2008 – 2012

Der Senat überreicht der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) den Bericht über die
Auseinandersetzung zu Rassismus und Rechtsextremismus im Lande Bremen mit der
Bitte um Kenntnisnahme

 

EINLEITUNG……………………………………………………………………………………………………………………………………. 3
TEIL A BESTANDSAUFNAHME: RECHTSRADIKALISMUS UND FREMDENFEINDLICHKEIT….. 6
1.RECHTSEXTREMES DENKEN UND FREMDENFEINDLICHKEIT IN DER MITTE DER GESELLSCHAFT………………… 6
1.1. Grenzbereiche zum Rechtsextremismus…………………………………………………………………………………….. 7
1.2. Rechtspopulismus………………………………………………………………………………………………………………….. 7
2.ERSCHEINUNGSFORMEN VON RECHTSEXTREMISMUS UND FREMDENFEINDLICHKEIT……………………………… 10
2.1. Identitätsrock……………………………………………………………………………………………………………………… 10
2.2. „Mein deutscher Fußballverein“ …………………………………………………………………………………………… 11
2.3. Fußballfankultur………………………………………………………………………………………………………………….. 11
2.4. Outlaw-Motorcycle-Gangs……………………………………………………………………………………………………. 12
2.5. Gewaltaffine Gruppierungen…………………………………………………………………………………………………. 13
3.NEUE STRATEGIEN UND IDEOLOGISCHE KONZEPTE…………………………………………………………………………… 14
3.1. Die Unsterblichen………………………………………………………………………………………………………………… 14
3.2. Autonome Nationalisten ……………………………………………………………………………………………………….. 15
3.3. Europäische Aktion………………………………………………………………………………………………………………. 16
3.4. „Identitäre Bewegung Bremen“ (IBB)……………………………………………………………………………………. 17
4.MEDIEN/INTERNET UND MOBILE TECHNIK-TRENDS…………………………………………………………………………. 17
4.1. Soziale Netzwerke………………………………………………………………………………………………………………… 17
4.2. Facebook ……………………………………………………………………………………………………………………………. 18
4.3. Internetforen……………………………………………………………………………………………………………………….. 18
4.4. QR-Codes…………………………………………………………………………………………………………………………… 18
4.5. Smartphone-Apps mit rechten Inhalten …………………………………………………………………………………… 19
5.MUSIK UND LEBENSFORMEN…………………………………………………………………………………………………………. 19
5.1. Die rechtsextremistische Musikszene………………………………………………………………………………………. 19
5.2. Geschäftswelt, Kneipen ………………………………………………………………………………………………………… 21
6.RECHTSEXTREMISTISCHE ORGANISATIONEN IM LANDE BREMEN ……………………………………………………….. 22
6.1. NPD und DVU…………………………………………………………………………………………………………………….. 22
6.2. Neonationalsozialistische Szene – Freie Nationalisten……………………………………………………………… 23
6.3. Kameradschaft „Sturm Wiking“…………………………………………………………………………………………….. 25
6.4. „Combat 18“ (C18)……………………………………………………………………………………………………………… 25
6.5. Grenzüberschreitende Verbindungen der rechtsextremistischen Szene Bremens…………………………… 26
6.6. „Bürgerbewegung Für Bremerhaven“……………………………………………………………………………………. 27
6.7. UNION DEUTSCHER PATRIOTEN (UDP)……………………………………………………………………………. 29
6.8. „Die Rechte“………………………………………………………………………………………………………………………. 30
7.FRAUEN IN DER RECHTSEXTREMISTISCHEN SZENE……………………………………………………………………………. 30
8.ENTWICKLUNG DER STRAFTATEN IM BEREICH RECHTSEXTREMISTISCH MOTIVIERTER KRIMINALITÄT SEIT
2008……………………………………………………………………………………………………………………………………………… 32
8.1. Entwicklung im Land Bremen………………………………………………………………………………………………… 32
8.2. Entwicklung im Bundesgebiet………………………………………………………………………………………………… 33
8.3. Straftaten politisch motivierter Kriminalität „Rechts“ aus dem Themenfeld „Konfrontation/politische
Einstellung“………………………………………………………………………………………………………………………………. 34
9.AUSGEWÄHLTE GERICHTSVERFAHREN GEGEN RECHTSEXTREMISTEN …………………………………………………. 35
9.1. „Ostkurvensaal“…………………………………………………………………………………………………………………… 35
9.2. Straftaten zum Nachteil der Jugendbildungsstätte „Lidice- Haus“……………………………………………… 35
9.3. Strafverfahren gegen Funktionsträger der NPD wegen Volksverhetzung und Verstoßes gegen das
Jugendschutzgesetz…………………………………………………………………………………………………………………….. 36
10.RECHTSEXTREMISTISCHE ORGANISATIONEN UND WAHLEN……………………………………………………………… 36
10.1. Bürgerschaftswahl 2011……………………………………………………………………………………………………… 36
10.2. Auswertung der Ergebnisse zur Europa- Bundestags- und Bürgerschaftswahl…………………………… 37
10.3. Wahlergebnisse………………………………………………………………………………………………………………….. 38
TEIL B: RECHTSSTAATLICHE INTERVENTION…………………………………………………………………………. 39
1.IM BUND:RECHTSSTAATLICHE STRATEGIEN ZUR BEKÄMPFUNG DES RECHTSEXTREMISMUS………………….. 39
1.1. Gemeinsames Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus GAR………………………………………………….. 39
1.2. Informations- und Analysestelle – Rechtsextremismus (NIAS-R/PIAS-R)…………………………………….. 39
1.3. Koordinierte Internetauswertung Rechtsextremismus (KIAR)…………………………………………………….. 40
1.4. Rechtsextremismusdatei (RED)……………………………………………………………………………………………… 40
1.5. Angestrebtes Verbotsverfahren………………………………………………………………………………………………. 41
2. Im Land: Maßnahmen des Senators für Inneres und Sport………………………………………………………….. 41Seite 2 von 70 Seiten
TEIL C: PRÄVENTION – MAßNAHMEN UND PROJEKTE……………………………………………………………. 43
1.MAßNAHMEN IM BEREICH DER SENATORIN FÜR SOZIALES, KINDER,JUGEND UND FRAUEN……………………. 43
1.2. Lokaler Aktionsplan Bremerhaven …………………………………………………………………………………………. 44
1.3. Landesberatungsnetzwerk und Beratungsstelle „pro aktiv gegen rechts – Mobile Beratung in Bremen
und Bremerhaven“…………………………………………………………………………………………………………………….. 45
1.4 Weitere Maßnahmen des Landes und der Kommunen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit…….. 47
2. MAßNAHMEN IM BEREICH DER SENATORIN FÜR BILDUNG UND WISSENSCHAFT…………………………………… 53
2.1. Abteilung Bildung………………………………………………………………………………………………………………… 53
2.2. Projektarbeit gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit…………………………………………….. 54
2.3. Weitere Maßnahmen und Kooperationen………………………………………………………………………………… 55
2.4. Erwachsenenbildung …………………………………………………………………………………………………………… 57
2.5. Abteilung Wissenschaft…………………………………………………………………………………………………………. 60
3.MAßNAHMEN IM BEREICH DES SENATORS FÜR KULTUR…………………………………………………………………….. 62
3.1. Exemplarische Projekte………………………………………………………………………………………………………… 62
3.2. Förderziele …………………………………………………………………………………………………………………………. 64
4.MAßNAHMEN IM BEREICH SPORT…………………………………………………………………………………………………… 65
5.MAßNAHMEN DER LANDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG………………………………………………………… 66
6.MAßNAHMEN IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG: BERUFLICHE AUS-,FORT- UND WEITERBILDUNG…… 67
D. BEWERTUNG UND AUSBLICK………………………………………………………………………………………………… 69

 

Komplette Fassung (pdf)

 

Advertisements

33 Kommentare

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: