LVZ| Razzia bei Rechtsextremisten – Prominentes NPD-Mitglied versteckt Waffe und Munition


Andreas Debski
 Foto: Christian NitscheRazzia der Polizei (Archivbild)
Chemnitz. Schlag gegen Rechtsextremisten: Ermittler des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) und die Bereitschaftspolizei Chemnitz haben bei einer Razzia ein Waffenlager ausgehoben. Im Visier steht dabei insbesondere das langjährige NPD-Mitglied René B. aus dem Raum Mittweida (Kreis Mittelsachsen).  Bei dem 44-Jährigen wurden eine nicht registrierte Schusswaffe sowie eine größere Menge scharfer Munition verschiedenen Kalibers gefunden.

Die Ermittler hatten den Verdächtigen bereits am Dienstagmorgen überrascht, wie erst gestern bekannt wurde. OAZ-Chef Bernd Merbitz sprach von einem „nicht alltäglichen Fund“ und einem „großen Erfolg“. Die zuständige Staatsanwaltschaft in Chemnitz lehnte eine Stellungnahme mit Hinweis auf laufende Ermittlungen ab.

Drei Wohnungen durchsucht

Bei der Durchsuchung von insgesamt drei Wohnungen sind außerdem nicht zugelassene Pyrotechnik und diverse Speichermedien, die nun ausgewertet werden müssen, beschlagnahmt worden. Neben René B. wird auch gegen zwei weitere Verdächtige (21 und 34 Jahre) wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: