Erinnern an die Opfer RECHTER Gewalt – Sachsen-Anhalt


Eine erschreckende Bilanz

Mindestens dreizehn Menschen sind seit 1990 in Sachsen-Anhalt von rechten und rassistisch motivierten Tätern getötet worden. Manche Opfer sind bundesweit bekannt. Andere seit vielen Jahren scheinbar vergessen. Das wollen wir mit dieser Website ändern.

Rick Langenstein

Rick Langenstein (20) wurde am 16. August 2008 in Magdeburg von einem Neonazi erstochen.

Nach dem Besuch einer Diskothek in Magdeburg-Reform wird der 20-jährige Rick Langenstein in der Nacht zum 16. August 2008 von dem unter anderem wegen einer rassistisch motivierten Körperverletzung und Volksverhetzung vorbestraften Neonazi Bastian O. mit unzähligen Schlägen und Tritten tödlich misshandelt. Das Landgericht Magdeburg sah es in der Hauptverhandlung als erwiesen an, dass Bastian O. …

mehr

Hans-Joachim Sbrzesny

Hans-Joachim Sbrzesny (50) wird am 1. August 2008 in Dessau von zwei Neonazis tödlich misshandelt.

Der 50-jährige Hans-Joachim Sbrzesny aus Halle/S. lebte und schlief aufgrund einer psychischen Erkrankung immer wieder im öffentlichen Raum. In der Nacht zum 1.August 2008 wird er von zwei polizeibekannten Neonazis in einem kleinen Park am Hauptbahnhof von Dessau getötet. „White Power“ und Hass auf „Unterbemittelte“ In der Nacht vom 1. August hatte sich Hans-Joachim Sbrzesny zum Schlafen …

mehr

Martin Görges

Martin Görges (46) wurde am 31. Januar 2004 in Burg durch eine rechte Clique getötet.

In Burg (Sachsen-Anhalt) wird am 31. Januar 2004 der 46-jährige Martin Görges von fünf jungen Männern aus der rechten Szene getötet. Die 16- bis 22-Jährigen geben bei der Polizei an, sie hätten ihr Opfer angegriffen, weil er ein „Kinderschänder“ gewesen sei. Ihr Opfer haben sie bei einer Tanzveranstaltung kennengelernt. Zunächst will einer der jungen Männer …

mehr

Andreas Oertel

Andreas Oertel (40) starb am 21. März 2001 in Naumburg nach zwei Tage dauernden schweren Misshandlungen durch eine mehrköpfige Clique.

Der geistig behinderte Andreas Oertel wird im Verlauf des 20. und 21. März 2003 in seiner Wohnung in Naumburg von einer mindestens fünfköpfigen Gruppe – darunter zwei erwachsene Brüder im Alter von 26 und 29 Jahren sowie mehrere Jugendliche aus „sozial schwierigen Verhältnissen“ im Alter zwischen 15 und 17 Jahren – mehrfach zusammengeschlagen, gewürgt und …

mehr

Willi Worg

Willi Worg

In der Nacht zum 25. März 2001 wird der 38-jährige Willi Worg in Milzau (Sachsen-Anhalt) von fünf jungen Männern zusammengeschlagen. Drei Tage später stirbt er an seinen schweren Verletzungen. Fast alle Organe im Bauch sind gerissen. Die Staatsanwaltschaft Halle zählt die Täter zur rechten Szene und spricht von „unglaublicher Brutalität“. Dennoch vermutet die Behörde unpolitische …

mehr

Alberto Adriano

Alberto Adriano (39) wurde am 11. Juni 2000 in Dessau bei einem rassistischen Angriff von Naziskins tödlich verletzt.

Am 14. Juni 2000 stirbt Alberto Adriano im Alter von 39 Jahren nach drei Tagen im Koma an den Kopfverletzungen, die ihm drei neonazistische Skinheads im Stadtpark von Dessau zugefügt hatten. „Konsequent, immer nett, fürsorglich.“ Alberto Adriano war 1988 als einer der letzten Vertragsarbeiter aus Mosambik in die DDR gekommen. In Dessau arbeitete er als Fleischermeister – …

mehr

Helmut Sackers

Helmut Sackers (60) wurde am 29. April 2000 in Halberstadt von einem Naziskin erstochen.

Der 60-jährige Helmut Sackers wird am 29. April 2000 von einem neonazistischen Skinhead erstochen. Helmut Sackers hatte zuvor die Polizei gerufen, weil der zum Tatzeitpunkt 29-jährige Mann, der in der Nachbarwohnung wohnte, lautstark unter anderem das Horst-Wessel-Lied abgespielt hatte. Freunde und Angehörige beschreiben Helmut Sackers als jemanden, der ein Mann der klaren Worte gewesen sei, der viel diskutiert und als Sozialdemokrat an Toleranz und Demokratie geglaubt hat. „Für diese Werte hat Helmut Sackers sein Leben gelassen,“ so die Angehörigen.

mehr

Jörg Danek

Jörg Danek (39) wurde am 29. Dezember 1999 in Halle/S. von einem rechten Trio tödlich verletzt.

Der 39-jährige, geistig behinderte Jörg Danek wird am 29. Dezember 1999 im S-Bahntunnel von Halle-Neustadt von drei Männern im Alter von 19, 22 und 32 Jahren ermordet. Nachdem Bundesgrenzschutzbeamte (BGS) und Wachschutzleute das Trio wegen aggressiven Verhaltens am Hauptbahnhof in Halle in eine S-Bahn gebracht hatten, setzen sich die Männer gezielt zu dem 39-Jährigen ins …

mehr

Hans-Werner Gärtner

Hans-Werner Gärtner (37) wurde am 8. Oktober 1999 in Löbejün von drei Rechten tödlich misshandelt.

Der 37-jährige Hans-Werner Gärtner wird in der Nacht zum 8. Oktober 1999 in Löbejün (Saalekreis) von einem rechten Trio im Alter von 24 bis 27 Jahren zu Tode gequält. Die Täter hatten ihr Opfer, der wegen einer leichten geistigen Behinderung dorfbekannt war, schon zuvor mehrfach misshandelt. Bekannte schildern Hans-Werner Gärtner als freundlichen und zurückhaltenden Mann, der …

mehr

Frank Böttcher

Frank Böttcher wurde im Februar 1997 von einem gleichaltrigen Naziskin in Magdeburg-Olvenstedt erstochen.

Der 17-jährige Punk Frank Böttcher wird am 8. Februar 1997 in Magdeburg-Olvenstedt von einem gleichaltrigen Naziskinhead erstochen. „Ein ruhiger Mensch“ Frank Böttcher war erst ein Jahr vor seinem Tod zu seinem Bruder in eine betreute Wohngemeinschaft in Magdeburg-Stadtfeld gezogen und hatte dort ein berufsvorbereitendes Jahr begonnen. Zuvor hatte er in mehreren Kinderheimen gelebt. Sein Bruder Peter Böttcher …

mehr

Eberhart Tennstedt

Eberhart Tennstedt (43) ertrank am 5. Mai 1994, nachdem ein rechtes Trio „Penner vertreiben“ wollte und den Obdachlosen mit Schüssen in einen eiskalten Fluss trieb.

Der Obdachlose Eberhart Tennstedt (43) wird in der Nacht vom 5. Mai 1994 in Quedlinburg (Landkreis Harz) gemeinsam mit einem weiteren Obdachlosen von drei Mitgliedern einer rechten Clique im Alter von 21 bis 23 Jahren über Stunden gequält und schließlich mit Schüssen aus einer Gaspistole in den Fluss Bode getrieben. Die Angreifer hindern den hilflosen …

mehr

Matthias Lüders

Der Wehrpflichtige Matthias Lüders (23) stirbt am27. April 1993, nachdem er bei einem Neonaziüberfall auf eine als „linker Treffpunkt“ bekannte Diskothek in Obhausen mit einem Baseballschläger tödlich verletzt wird.

Der Wehrpflichtige Matthias Lüders feiert am Abend des 26. April 1993 mit Freunden in einer Diskothek in Obhausen (Saalekreis), als 40 bis 50 Nazi-Skinheads aus der Region Halle-Lauchstädt den Club überfallen. Mit Ski-Wollmützen vermummt und Baseballschlägern, Schlagstöcken und Schreckschußpistolen bewaffnet stürmen die Angreifer in die Diskothek „Sonnenschein“. Dort verschiessen sie Leuchtspurmunition und Tränengas und gehen …

mehr

Torsten Lamprecht

Torsten Lamprecht wurde am 9. Mai 1992 in Magdeburg bei einem Angriff von Naziskins tödlich verletzt.

Die mit Baseballschlägern, Schlagstöcken und Flaschen bewaffneten Angreifer verletzten darüber hinaus mehr als ein Dutzend junge Frauen und Männer zum Teil schwer – sie erleiden Schädelbrüche, bleibende Hörschäden und Gesichtsfrakturen. Wer Torsten Lamprecht die tödlichen Schläge mit einem Baseballschläger zugefügt hat, ist bis heute nicht ermittelt. Der junge Punk stirbt zwei Tage nach dem Angriff am 11. Mai 1992 im Krankenhaus, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben.

mehr

Mehr Informationen hier

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: