FP| Dresdner Bericht in Jenaer Bombenwerkstatt


NSU-Mann Uwe Mundlos hat sich für die Hinrichtung eines sächsischen Neonazis 1995 interessiert – mindestens.

Dresden. Der Fall produzierte jede Menge Schlagzeilen. „Sven S. ermordet, weil er V-Mann war?“, fragte die „Bild“-Zeitung am 15. November 1995 auf Seite 1. „Ein Verräter hat nur eines verdient – den Tod. Grausame Lehre der Rechtsradikalen. Sven S. war einer von ihnen. Doch er wollte aussteigen“, hieß es auf Seite3 über den 24-jährigen Skinhead, der grausam misshandelt wurde, bevor er durch Messerstiche in den Hals starb. Nachdem tags drauf auch noch der Tod seines zwei Jahre jüngeren Bruders Michael bekannt wurde, sprach das Blatt vom „2. Rache-Mord der Neonazis“. Eine Sichtweise, von der sich die Lokalreporter allerdings ziemlich schnell lösten – so wie es offenbar auch die Ermittler taten. Wahlweise war alsbald die Rede von Waffengeschäften mit der „Russenmafia“ oder Drogendeals mit der „algerischen Mafia“.

Aufgeklärt ist der Fall der Dresdner Brüder Silbermann freilich immer noch nicht – und auch deshalb im Januar 2013 von den sächsischen Ermittlern ans Bundeskriminalamt (BKA) übersandt worden. Die Bundesländer hatten nach Bekanntwerden des jahrelang unentdeckt gebliebenen NSU-Terrors ihre ungeklärten Todesfälle noch einmal nach Anhaltspunkten auf rechtsextremistische Hintergründe durchforstet. „745 Sachverhalte zu 849 Opfern“ unterzog das BKA nach eigenen Angaben von gestern einem Datenabgleich.

Dazu gehörte eben auch der Fall Silbermann, der sogar direkte Berührungspunkte zum „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) aufweist. Der „Spiegel“ berichtet in seiner aktuellen Ausgabe, dass in der vom Trio Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bis zu ihrem Abtauchen Anfang 1998 als Bombenwerkstatt genutzten Garage in Jena ein Zeitungsartikel zum Dresdner Doppelmord entdeckt wurde – ohne dass die Fahnder das zum Anlass nahmen, nach Querverbindungen zu suchen. Nach Auffliegen des Trios knapp 14 Jahre später sagte ein früherer Freund von Mundlos laut „Spiegel“ aus, dass dieser vor seiner Flucht einmal mit ihm über „eine Sache“ in einem „Stadion in Dresden“ gesprochen habe, „wo eine tote Person gefunden wurde“. Mundlos habe „von einem V-Mann“ gesprochen und der BKA-Zeuge den Eindruck gehabt, dass er den Toten persönlich kannte.

Vollständiger Artikel

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: