HNA| Gedenken an NSU-Opfer Yozgat: Demonstranten kritisierten Verfassungsschutz


Kassel. Zu einem Gedenken an das im April 2006 ermordete Kasseler NSU-Opfer Halit Yozgat hatte am Sonntag die Humanistische Union eingeladen. Unter den knapp 50 Menschen, die zum Halitplatz in die Nordstadt kamen, waren auch die vier Schwestern von Halit Yozgat.

Kritik am Verfassungsschutz: Einer der Teilnehmer im Schlapphut-Outfit. Foto: Koch

Kritik am Verfassungsschutz: Einer der Teilnehmer im Schlapphut-Outfit. Foto: Koch

Die Eltern des Opfers sind derzeit in der Türkei und konnten daher nicht kommen. Halit Yozgat war in seinem Internetcafé an der Holländischen Straße von den rechten Terroristen ermordet worden.

Franz-Josef Hanke, der Regionalvorsitzende der Humanistischen Union, kritisierte vor allem die Rolle des Verfassungsschutzes. Die Verstrickung des Verfassungsschützers Andreas T., der zur Tatzeit im Internetcafé war, aber von dem Mord nichts mitbekommen haben will, sei immer noch nicht aufgeklärt. Hanke fordert die Auflösung des Verfassungsschutzes. „Der Geheimdienst ist weder reformierbar noch kontrollierbar“, sagte er. Stattdessen sollten die Bürger den Schutz der Verfassung übernehmen und sich dabei nicht auf den Staat verlassen.

Vollständiger Artikel

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: