FAZ| NSU-Ausschuss: Zweifel an Einzeltätertheorie


Ein Zeuge im NSU-Ausschuss des Hessischen Landtags vermutet hinter den Morden des NSU ein rechtsextremes Netzwerk. Es drohe eine „rechtsextreme Internationale“. Zudem wurde wegen eines Streit der Ausschuss unterbrochen.

16.06.2015, von RALF EULER, WIESBADEN

© DPAVergrößernDas Opfer des Kasseler NSU-Mordes: Halit Yozgat, nach ihm wurde ein Platz in Kassel benannt.

Der ehemalige Obmann der FDP im Untersuchungsausschuss des Bundestages, Hartfrid Wolff, hat erhebliche Zweifel an der Einzeltätertheorie des Generalbundesanwalts im Fall der NSU-Morde geäußert. Es gebe sehr viele Indizien, die auf ein bundesweit agierendes rechtsextremes Netzwerk hindeuteten, das die mutmaßlich Verantwortlichen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe zumindest finanziell unterstützt habe, sagte Wolff im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags.

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: