Augsburger Allgemeine| BAYERN: Per Haftbefehl gesucht: Dutzende Neonazis sind untergetaucht |Wann handelt der Innenminister Herrmann?


67 Rechtsextreme werden in Bayern mit Haftbefehl gesucht. Die Behörden wissen aber in vielen Fällen nicht, wo sie sind. Die Grünen fordern erhöhten Fahndungsdruck. Von Henry Stern

München Die Zahl rechtsextremer Straftäter in Bayern, bei denen ein ausgestellter Haftbefehl nicht vollstreckt werden kann, ist im vergangenen Jahr deutlich angestiegen: Zum letzten Stichtag, 23. September 2015, wurden von der bayerischen Polizei 67 Personen mit rechtsradikalem Hintergrund mit Haftbefehl gesucht. Im Jahr zuvor waren es noch 53 Personen gewesen.

Die Grünen im Landtag sprechen deshalb von einer „sicherheitspolitischen Bankrotterklärung“: Schließlich habe das von den deutschen Sicherheitsbehörden nicht unterbundene „Halbwelt-Dasein“ vieler Neonazis „letztlich zur Gründung des so- genannten Nationalsozialistischen Untergrunds geführt“, warnte die Grünen-Innenexpertin Katharina Schulze. Der NSU soll unter anderem zehn rechtsradikal motivierte Morde verübt haben.


weiterlesen

 

%d Bloggern gefällt das: