BILD| GAULAND STAND MAL WIEDER IM PARKVERBOT | AfD-Vizechef bezeichnet Polizisten als „Knallchargen“


 

  • VON MICHAEL SAUERBIER

Potsdam – Alexander Gauland (75) predigt Recht und Ordnung. Jeder müsse sich an deutsche Regeln und Gesetze halten, sagt der AfD-Vizechef – und ganz besonders Ausländer. Nur Gauland selber nicht.

Am Donnerstag stand sein schicker Jaguar mit den weiße Ledersitzen mal wieder im Parkverbot vor dem Brandenburger Parlament. Als einziger der 88 Landtags-Abgeordneten. Mit einem Strafzettel am Scheibenwischer.

„Ich stehe da manchmal“, gibt Gauland gegenüber BILD zu. „Ich habe auch schon Tickets bekommen.“ Warum parkt er trotzdem immer wieder falsch? Gauland: „Parkverbote finde ich lässlich. Die kann man auch brechen.“

Bizarr: Wenn Ausländer gegen deutsche Verbote verstoßen, sollen sie nach Meinung der AfD abgeschoben werden. Doch ihr Vize-Chef hätte es „am liebsten, wenn alle Verkehrsschilder verschwinden.“ Mit ihm gäbe es ein einheitliches Tempolimit auf allen Autobahnen. Gauland: „Lieber fahre ich immer nur 120, als immer zwischen 80 und weiß der Teufel was hin und her zu schieben.“

Die vielen Schilder, Regeln und Verbote überfordern den 75-Jährigen. Gauland: „Ich finde es schlimm, wenn alle 800 Meter mal 50, mal 80, mal 100 gilt – das ist so ein absurdes Zeug!“

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: