mdr| Hetzer, Querulant, Geschäftsmann? – Wer ist Sven Liebich aus Halle?


Von Jana Merkel

Sven Liebich

Ex-Neonazi und Aktivist Sven Liebich aus Halle hetzt gegen Flüchtlinge und Politiker – und macht damit nebenbei ein gutes Geschäft. Doch wer ist dieser Mann eigentlich?

EXAKTMi 24.08.20:15Uhr07:46 min

„Hau ab!“ und „Volksverräter“, schallte es Bundespräsident Joachim Gauck am 26.06.2016 im sächsischen Sebnitz entgegen. Demonstranten beschimpften ihn beim Deutschen Wandertag. Zum Protest gegen Gauck mobilisiert hatte Sven Liebich aus Halle. Am Mikrofon stachelte er die Demonstranten in Sebnitz auf. Es kam zu tumultartigen Szenen, die Polizei musste einschreiten.

In Halle kennt man Sven Liebich als Mitorganisator und Redner der seit knapp zwei Jahren stattfindenden Montagsdemonstrationen. Der 45jährige agitiert dort vor 50 bis 100 Leuten wöchentlich gegen Politiker und Flüchtlinge. Sie seien zum Beispiel Schuld an einer angeblichen Rattenplage in einem Hallenser Kindergarten. Liebich behauptet, die Kinder einer Hallenser Kindertagesstätte müssten „zwischen Ratten spielen“, weil niemand es schaffe,

…den Flüchtlingen zu sagen: Füttert die Ratten nicht mit dem Essen, was ihr da ständig aus den Fenstern kippt.

Sven Liebich

Eine Falschmeldung, wie die Stadt Halle und die HWG auf Nachfrage von Exakt erklären. Es gebe tatsächlich ein Problem mit Unrat, der aus einzelnen Fenstern in den Hof geworfen werde, in dem der Spielplatz der Kita liegt. Doch seien bisher keine Ratten entdeckt worden; von einer Rattenplage könne keine Rede sein. Auch Beschwerden von Eltern oder Mitarbeitern der Kita über Ungeziefer in der Kita lägen der Stadt nicht vor.

Sven Liebich übertreibt und verzerrt die Fakten, auch auf seinen Facebook-Seiten. Die Folge sind derbe Beleidigungen und Gewaltphantasien in den Kommentaren unter seinen Facebook-Posts. Über die Grünen-Politikerin Renate Künast schreiben zwei Nutzer beispielsweise:

Deren ihren visage würde ich zu gern in tausend Stücke zerschlagen.

Quelle: Facebook

Ich wünsche ihr von ganzem Herzen eine Begegnung mit einem terroristischem Islam-Mörder. Das müsste gefilmt werden, wie sie abgeschlachtet oder ihre dämliche Birne abgeschnitten wird.

Quelle: Facebook

Unter einem von Liebich geposteten Video, das betende Muslime auf einer Rasenfläche in einem Neubaugebiet zeigt, schreibt ein Kommentator:

Wie gerne würde da jetzt mit einem LKW reinbrettern.

Quelle: Facebook
%d Bloggern gefällt das: