FAZ| Abgeordnete verlässt AfD: „Krasser als die NPD“


Mit einer drastischen Begründung verlässt Claudia Martin die AfD-Fraktion in Stuttgart. Der Abgeordneten aus Baden-Württemberg ist die rechtspopulistische Partei zu extrem und ausländerfeindlich. Fraktionschef Meuthen bezeichnete die Vorwürfe als „pure Heuchelei“.

von RÜDIGER SOLDT, STUTTGART

Die baden-württembergische AfD-Abgeordnete Claudia Martin wird ihre Fraktion und Partei verlassen. Das kündigte die 46 Jahre alte Politikerin im Gespräch mit der F.A.Z. an. Als Gründe für ihren Schritt nannte sie den systemfeindlichen Oppositionskurs, das Desinteresse an Sachpolitik in ihrer Fraktion, die starke Tendenz zu rechtsextremen Auffassungen innerhalb der Fraktion, den Verzicht auf politische Sacharbeit sowie die ständige und einseitige Skandalisierung des Flüchtlingsthemas.

„Bei der AfD gibt es Papiere in den Schubladen“, sagt Claudia Martin, „die sind krasser als das, was die NPD früher wollte.“ In einem Papier, das nach Auskunft von Frau Martin der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Emil Sänze mit in Auftrag gegeben haben soll, wird vorgeschlagen, Asylbewerber in Sonderlagern zu kasernieren und sie dort als Aufbauhelfer für die Rückkehr in ihre Heimat vorzubereiten. Claudia Martin hält diese Vorschläge für grundgesetzwidrig und fühlt sich an den „Madagaskar-Plan“ der Nationalsozialisten aus dem Jahr 1940 erinnert. Es handelte sich dabei um einen im Auswärtigen Amt entstandenen Plan, Juden aus Europa auf die damals zum französischen Kolonialgebiet gehörenden Insel auszusiedeln, um sie dort zu einer „agrarischen Tätigkeit“ zu zwingen.

 

weiterlesen

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: