Anis Amri und der fehlerlose Innenminister Jäger – Selbstreflexion ausgeschlossen!Kommentar


„Es war lange vor dem Attentat bekannt, dass Amri sich Waffen besorgen wollte, im Internet nach Bombenbauanleitungen recherchierte und sich dem IS als Selbstmordattentäter angeboten hatte“, hielt Peter Biesenbach (CDU) dem Innenminister entgegen, „warum haben Sie nichts unternommen?“

Jägers Antwort: „Wir können in einem Rechtsstaat auch Gefährder nicht einfach vorsorglich wegsperren. Nach bisherigem Recht braucht es dafür Tatsachen, nicht Hörensagen.“

Aber 14 Identitäten sind kein Grund für eine Haft? Sozialleistungsbetrug sind kein Haftgrund? Oder nur bei Anis Amri nicht, weil sonst wohl die V-Leute aufgeflogen wären oder warum nicht, Herr Innenminister Jäger?

Auf Sanktionen habe man mit Rücksicht auf parallele Terrorermittlungen in Berlin verzichtet, so Jäger: „Es hätte dazu geführt, dass wir ihn mit der Nase darauf gestoßen hätten, dass er beobachtet wird.“ Wäre das wirklich ein Drama gewesen? Wäre die mögliche Verhinderung von 12 Toten Menschen und über 50, zum Teil Schwerverletzten, das nicht Wert gewesen?

Sind 12 Tote nicht ein Grund der Selbstreflexion der eigenen Arbeit, sind 12 Tote kein Grund, einmal ein Schuldeingeständnis abzugeben? Zumindest aber eine Mitschuld.

Wieso verhaftet man jetzt Verdächtige wegen Sozialleistungsbetrug und Anis Amri nicht?

(L.B.)

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: