MZ| Versuchte Vergewaltigung? Büttner beantwortet auch AfD-Parteifreunden kaum Fragen


Der Beschuldigte hüllt sich weiter in Schweigen – und auch sein Fraktionschef hätte am liebsten auf jegliches Gespräch verzichtet.

Nach fünfstündiger Sitzung der AfD-Fraktion im Landtag, in der auch die brisante Strafanzeige gegen den Abgeordneten Matthias Büttner  wegen sexueller Nötigung diskutiert wurde, sagte AfD-Chef André Poggenburg ein paar dünne Sätze in die Mikrofone. Und sauste sogleich weiter. Es gebe in dem Fall „keine neuen Erkenntnisse“, so Poggenburg. Was vor allem daran liegt: Büttner schweigt weiter, selbst gegenüber seinen AfD-Kollegen im Landtag.

Dabei wiegen die Vorwürfe schwer: Auf einer Dienstreise nach Erfurt soll er für die Nacht vom 16. zum 17. November ein Doppelzimmer für sich und seine damalige Referentin gebucht haben. Dort soll er versucht haben, die junge Frau zu vergewaltigen.

weiterlesen

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: