CORRECTIV| Die AfD-Spendenaffäre und unser CrowdNewsroom| Bitte helfen SIE mit bei der Aufklärung des AfD-Spendenskandals


Die AfD-Spendenaffäre und unser CrowdNewsroom

wir von CORRECTIV haben zusammen von Frontal21 erneut zu möglichen verdeckten Parteispenden an die AfD recherchiert. Gestützt auf Aussagen, eine Email und WhatsApp-Chats zeigen wir, dass die Unterstützer-Zeitung Deutschland-Kurier in Absprache mit Parteifunktionären von Parteimitgliedern in Duisburg und Essen verteilt wurde. 

Damit wäre die Verteilung der AfD-nahen Zeitung eine Spende. Die AfD bestreitet dies.

Das #StracheVideo, in dem der frühere Parteichef der FPÖ Heinz-Christian Strache bereit war, gegen Zuwendungen ausländischen Gruppen Einfluss zu gewähren, hat gezeigt: Transparenz bei der Finanzierung unserer Parteien ist eine zentrale Voraussetzung für unsere Demokratie ist. 

Wir wollen daher wissen, wie der Deutschland-Kurier und das Extrablatt deutschlandweit verteilt wurden. Wir starten daher heute denCrowdNewsroom„Deutschland sucht den Deutschland-Kurier“.

Der CrowdNewsroom ist eine von CORRECTIV entwickelte Plattform, auf der Redaktionen gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern recherchieren können. CORRECTIV setzte die Plattform zuletzt in einer Recherche-Serie über den deutschen Immobilienmarkt ein, etwa in den Projekten „Wem gehört Hamburg?“ oder „Wem gehört Berlin?“. 

Jetzt wollen wir mit Ihnen, Ihren Freunden und Bekannten auf der Plattform herausfinden, wo, wann und durch wen in den vergangenen Jahren die AfD-nahen Zeitungen Deutschland-Kurier und Extrablatt in die Briefkästen landete. 

Quelle: CORRECTIV

%d Bloggern gefällt das: