Ruhrbarone|Thüringer Linken-MdL Katharina König zur NRW-Linken: “Alles was ich will …”


Unsere Gastautorin Katharina König ist Landtagsabgeordnete der Linken in Thüringen. Sie ist seit langem in der Antifa-Arbeit aktiv, war im NSU-Untersuchungsausschuss Thüringens und setzt sich gegen Antisemitismus ein – auch in der eigenen Partei. 

Während ich diesen Kommentar schreibe, hat die Hamas den Waffenstillstand gebrochen – oder klarer formuliert: nie eingehalten. Während ich diesen Kommentar schreibe vibriert mein Handy im Dauerrhythmus:

Raketenalarm in Shar hagenev: 21:00:12
Alarm Sdot Negev: 21:00:54
Alarm Kiryat Malachi: 21:15:27
Alarm Beer Tuvia: 21:15:24
Alarm Gam Yavne: 21:15:23
Alarm Ashdod: 21:19:46

Für den Gaza-Streifen gibt es kein Alarm-System.

In Nahost ist Krieg. Raketen fliegen seit Monaten aus dem Gaza-Streifen auf Israel. Die Reaktion in Deutschland: Schweigen. Drei jugendliche Israelis werden entführt. Die Reaktion in Deutschland: weitgehendes Schweigen. Wenige Tage nach der Entführung werden die drei Jugendlichen tot aufgefunden. Unmenschlich. Grausam. Es gibt keine Demonstrationen, keine Kundgebungen.

Nichts.

Die Raketenbeschüsse dauern an und verstärken sich. Ein palästinensischer Jugendlicher wird entführt und gelyncht. Unmenschlich. Grausam. Israel wehrt sich gegen die andauernden Raketenbeschüsse. Proteste von Islamisten, Nazis und: der deutschen Linken folgen. Israel nimmt Stellungen der Hamas im Gaza-Streifen unter Beschuss. Der Aufschrei ist groß.

Es gibt Tote. Kinder, Frauen, auch Terroristen. Das menschenverachtende Kalkül der Islamisten geht auf: Attackiert Israel die Abschussrampen und Waffenlager, die bewusst in Wohngebieten stationiert sind, wird  es die internationale Empörung geben. Die Terroristen erzwingen Reaktionen, um Israel zu isolieren. Würde Israel die Stellungen nicht angreifen, wäre das ein Zeichen von Schwäche und der Aufkündigung des Schutzversprechens des jüdischen Staates gegenüber seinen Bürger_innen.

Des aus den Erfahrungen von Jahrhunderten dauerndem Antisemitismus und der Shoa resultierenden Versprechens, dass diesem Staat jenseits des Konstrukts der Nation eine andere Notwendigkeit gibt. Islamisten, Nazis, Linke, Naive und Antisemiten weltweit sorgen dafür, dass das Kalkül der Terroristen aufgeht. Auch sie sind es, die Hamas und andere motivieren, weiterzumachen.

Angst macht sich breit. Ein neuer Krieg.

Die ersten Kundgebungen finden statt. Protestaufrufe folgen. Antisemitische Übergriffe nehmen zu.

Antisemiten erklären sich öffentlich „Hitler hatte Recht“, Antisemiten nehmen an den „Friedens-Demonstrationen“ gegen Israel, gegen die Bombardierung des Gaza-Streifens teil. Neonazis ebenso. Eine Distanzierung der organisierenden Linken suche ich. Ich befürchte, ich werde keine finden.

Man ist ja links. Man ist ja per se gegen Antisemitismus, gegen Neonazis. Die eigene Verantwortung an deren Teilnahme wird weder gesehen, noch hinterfragt. Linkssein schützt. Vor Antisemitismus, Rassismus, Neonazismus, Homophobie, vor Allem, was schädlich ist.

„Hamas, Hamas, Juden ins Gas!“ ist auf den von Linken beworbenen oder gar angemeldeten und organisierten Demonstrationen zu hören. Flaggen der terroristischen Hamas sind zu sehen. Fehlt nur noch ein als Selbstmordattentäter verkleideter Teilnehmer. „DIE LINKE. NRW unterstützt die Demos gegen die Bombardierung Gazas“.

Es sind keine Demonstrationen für Frieden. Es sind Demonstrationen gegen Israel. Sie sind kalkulierter und funktionaler Teil des Terrors. Einseitig. Relativierend. Benzin im Brandherd Nahost.

Ich schwanke zwischen Wut und Trauer. Heulen und ausrasten. Weitermachen und aufhören. Es scheint keinen Effekt zu haben immer wieder zu versuchen, Verständnis für die diffizile Situation in Israel und Palästina zu erwirken. Einseitig Schuld zuzuweisen ist einfacher. Der Sündenbock Israel passt in die Schublade. Sensibilität fehlt.

Auch bei der von der Linksjugend Ruhr angemeldeten Demonstration für den morgigen Freitag. Neonazis und Islamisten haben ihr Kommen angekündigt. Sie wurden von der Veranstaltung ausgeschlossen. Von den Organisatoren. Bei facebook. Sie werden anwesend sein.

Vollständiger Beitrag

2 Kommentare

  1. Ja, und nochmals Ja!

    Brillianter Beitrag! Es beruhigt und bedrückt zugleich, das Du auch nicht weißt wohin mit Deiner Enttäuschung/Wut/Verzweiflung/Entsetzen.

    Ich blogge das hier weiter, einen besseren Plan habe ich zumindest nicht. Du?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: